Gesetzliche Betreuung

Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist die persönliche Willenserklärung eines Menschen zur Wahrnehmung seines Selbstbestimmungsrechts in medizinischen Angelegenheiten. Es handelt sich um eine Handlungsanweisung an den Arzt.

Basis: intaktes Arzt-Patientenverhältnis, ggf. wird zur Umsetzung des Patientenwillens ein Bevollmächtigter oder Betreuer benötigt.

Gesetzliche Neuregelung

Seit dem 1. September 2009 gilt das „Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts“. Es regelt:

Patientenverfügungen können nur von einwilligungsfähigen Volljährigen verfasst werden. Sie müssen schriftlich vorliegen, können aber jederzeit formlos widerrufen werden. Sie gelten unabhängig von Art und Stadium der Erkrankung. Die in ihnen getroffenen Entscheidungen über eine bestimmte medizinische Behandlung sind unmittelbar verbindlich und müssen von Ärzten, Betreuern und Bevollmächtigten umgesetzt werden, wenn die Behandlungs- und Lebenssituation eintritt, für die die Patientenverfügung ausgestellt wurde. Passt die Verfügung nicht auf die Krankheitssituation oder liegt keine Patientenverfügung vor, müssen Arzt, Betreuer und/oder Bevollmächtigter gemeinsam zu einer Entscheidung kommen. Bei Meinungsverschiedenheit entscheidet das Betreuungsgericht.

(Quelle: Christliche Patientenverfügung, ekd.de)

So erreichen Sie uns

Betreuungsbüro Alsdorf

Otto Wels Straße 2b
52477 Alsdorf


Petra Pitz (Dipl. Sozialarbeiterin)
02404 / 94 95 14Ihre Nachricht an uns

Rene Prangs (Dipl. Sozialwissenschaftler)
02404 / 94 95 17Ihre Nachricht an uns

Weiterführende Links

Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine in der Städteregion Aachen

www.betreuung-regio-ac.de

Downloads

  • patientenverfuegung formular.pdfDie christliche Patientenverfügung, herausgegeben von der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz pdf-download (800 kb)