Aktuelles

Krone und Krippe

Superintendent Bruckhoff dankt für Hoffnung, Glaube und Liebe - Nicht von Rattenfängern und Schreiern beirren lassen

Gott bringt zusammen, was in unseren Tagen immer schärfer auseinanderbricht: Oben und Unten; Arm und Reich; vermögend und auf Sozialhilfe angewiesen; Leistungsträger und Kostenfaktor, Ausländer und Einheimischer; Jung und Alt…

Wir erleben Spaltungen, Ressentiments und Anfeindungen in unserer Gesellschaft, die wir längst überwunden glaubten. Wir sprechen von Inklusion und leben Ausgrenzung. Europaweit werden die Stimmen der Populisten, der Vereinfacher und der Rattenfänger lauter. Die unterschiedlichen Generationen und Gruppierungen in einer Gesellschaft werden in polemischer Wut gegeneinander aufgebracht.

Und wir? Lassen wir uns da hineinziehen? Wie begegnen wir dieser Entwicklung? Unsere erste Antwort sollte schlicht darin bestehen, uns nicht beirren oder verführen zu lassen von den lauten Schreiern. Wenn ich auf das Leben in unserer Kirche und in unserer Gesellschaft schaue, dann nehme ich vielfältig und beeindruckend wahr, wieviel Engagement und persönlicher Einsatz weiterhin von vielen Menschen, Gruppen und Institutionen erbracht wird für das Gemeinwohl, für ein friedliches und vertrauensvolles Miteinander.

Die Advents- und Weihnachtszeit eröffnet uns aber noch eine weitere Perspektive. Gott öffnet Türen in unseren Alltag hinein gerade da, wo wir Mauern hochziehen wollen. Unser Leben gewinnt einen neuen Hoffnungshorizont, indem mit Christus etwas Neues in die Welt kommt. Gott tritt seine Herrschaft an und begrenzt alle anderen Mächte und Gewalten. Dafür steht die Krone. Er tut das sehr persönlich in dem Christuskind in der Krippe, das von Königen und von Hirten angebetet wird. Gott meint und umfasst alle Gegensätze und Widersprüche unseres Lebens und verwandelt und versöhnt sie. Krone und Krippe, bei ihm kommt es zusammen.

Ich danke Ihnen für die Hoffnung, den Glauben und die Liebe, die Sie auch in diesem Jahr durch Ihren Einsatz hineingetragen haben in unsere Zeit und wünsche Ihnen von Herzen eine gesegnete Weihnachtszeit und einen behüteten Übergang in das Neue Jahr 2017.

Hans-Peter Bruckhoff
(Superintendent)

Ansprechpartner:innen

Heike Keßler-Wiertz

Vorständin

Geschäftsstelle
Reichsweg 30
52068 Aachen

0241 / 56 52 82 91

Pfarrer Erik Schumacher

Sprecher des Vorstandes

0241 / 56 52 82 90