Aktuelles

Orgel: Kinder und Hartmut Rosa mögen das

Instrument des Jahres 2021


Der bekannte deutsche Soziologe Hartmut Rosa ist ein leidenschaftlicher Orgelspieler. Über sein Engagement im Gottesdienst und seine Leidenschaft für geistliche Musik sprach der Wissenschaftler mit der Beilage der Wochenzeitung Die Zeit, Christ & Welt.

Von Jörn Schumache

Hartmut Rosa, Professor für Soziologie an der Uni Jena, spielt regelmäßig in seiner Heimatgemeinde in Grafenhausen im Hochschwarzwald im Gottesdienst die Orgel. Wegen des Lockdowns sei er fast nur noch zu Hause im Schwarzwald und spiele deshalb sehr oft, sagte er gegenüber Christ & Welt. Er mische dabei geistliche Lieder auch manchmal mit modernem Liedgut oder Rocksongs. „Gestern habe ich ‘A Whiter Shade of Pale’ eingebaut“, so Rosa. „Dann gab es gestern noch ein Klezmer Halleluja, das wir mit ‘Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehen’ zusammengebaut haben.“ Rosa befasst sich mit Subjekt- und Identitätstheorien sowie der Beschleunigungstheorie. Im Interview mit pro sprach der Soziologe 2016 über die Rolle des Glaubens in seiner Theorie zur „Resonanz“.

Er habe schon früh Klavier gelernt und es dann auch mit Orgelunterricht versucht. „Mit 14 Jahren hat sich meine Schwester konfirmieren lassen. Da habe ich eine Orgel gehört. Also diese Orgel, die hat mich geflasht. Da war ich elf oder zwölf. Ich war tief berührt, ich konnte diese Kraft, diese Gewalt, gar nicht begreifen. Noch als Schüler habe ich darauf bestanden, Orgelunterricht zu bekommen.“

Rosa beschreibt seine Leidenschaft für das Orgelspielen so: „Es gibt Lieder, von denen kann ich nicht genug kriegen.“ Das Spielen könne manchmal bis drei Uhr nachts gehen. „Im Moment bin ich total bei ‘Jesus bleibet meine Freude’ von Bach. Da bin ich süchtig. Ich kann das endlos spielen. Es geht dann auch in meinem Kopf weiter, wenn ich zu spielen aufhöre. Das ist für mich wie Sternegucken. Da vergesse ich auch alles andere.“

„Kein Mensch mit Gehirn mag das. Aber ich.“

Die Musik gehe dabei „am Gehirn vorbei in die Seele“. Auch das Wechselspiel mit der Gemeinde sei etwas, „das nicht übers Gehirn geht“: „In der Musik liegt eine Wahrheit, die tiefer ist als Worte.“ Auf die Frage, ob er gläubig sei, antwortet Rosa: „Mit dem dogmatischen Gehalt tu ich mich schwer. Da will ich nichts mit zu tun haben. Aber auf einer nicht kognitiven Ebene, auf der Ebene der Orgel sozusagen, bin ich tiefgläubig.“

Er möge Lieder, die sonst nur wenige mögen, etwa die christlichen Lieder „Herr, wir bitten, komm und segne uns“ und „Ins Wasser fällt ein Stein“. Rosa: „Kein Mensch mit Gehirn mag das. Aber ich. Kinder und der Rosa mögen so was.“ Er schwärmt zudem vom Lied „Großer Gott, wir loben dich“: „Das liebe ich. Das kann ich jahrelang spielen.“ Rosa erklärt: „Sobald die Orgel erklingt, wird ein religiöser Sinn geweckt. Bei einer religiösen Erfahrung entsteht etwas, das ich vertikale Resonanz nenne. Ich fühle mich aufgehoben in einer Antwortverbindung zwischen mir und dem Urgrund des Seins, oder Gott oder der Natur.“

Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021. Aus diesem Anlass widmet sich Christ & Welt der Königin der Kircheninstrumente mit einer kleinen Serie.

Ansprechpartner:innen

Heike Keßler-Wiertz

Vorständin

Geschäftsstelle
Reichsweg 30
52068 Aachen

0241 / 56 52 82 90

Pfarrer Erik Schumacher

Sprecher des Vorstandes

0241 / 56 52 82 90