Aktuelles

Fahrradgottesdienst mit Ostergeschichte

Ostermontag per Rad mit den Jüngern Jesu auf dem Weg nach Emmaus - Fahrradgottesdienst im renaturierten Tagebau

Der zweite Oster-Feiertag bot sich an und das Wetter spielte bestens mit - am Ostermontag erlebten und feierten Gemeindemitglieder aus allen Bezirken die Osterbotschaft per Fahrrad.
In Alsdorf starteten 8 Teilnehmende u.a. auch aus Würselen. In Mariadorf wuchs die Gruppe dann auf ca. 25 Teilnehmende an.

Die ca. 12 km lange Route führte bei schönstem Sonnenschein, blauem Himmel und angenehmen Temperaturen von der Martin-Luther-Kirche in Alsdorf über die Ev. Kirche Mariadorf durch das renaturierte Tagebaugebiet hinter Warden. Blühende Rapsfelder und frisch bestelltes Ackerland bildeten eine reizvolle Szenerie unter Windkrafträdern und vor der Kulisse des Kraftwerks Langerwehe.

Wegkreuze und Gedenksteine erinnerten unterwegs an die ehemals hier gelegenen Dörfer Langweiler, Obermerz, Lürken und Laurenzberg, die mit der Ausweitung des Braunkohletagebaus in den 1960er Jahren abgebaggert wurden.
Teilnehmende des Fahrradgottesdienstes konnten aus eigenem Erleben in ihrer Jugend davon erzählen.
Die Gedenkorte bildeten die liturgischen Stationen des Gottesdienstes. Hier entfaltete Pfarrerin Annegret Helmer nach und nach die Geschichte der zwei Jünger, die sich nach dem Tod Jesu voll Trauer und Abschiedsschmerz auf den Weg von Jerusalem machen. Unterwegs begegnet ihnen Jesus - aber erst als er mit einer vertrauten Geste das Brot mit ihnen teilt, erkennen sie ihn und ihre Trauer verwandelt sich in Freude darüber, dass er lebt.

Auch an die jüdische Gemeinde Langweiler erinnert ein Gedenkstein.
Die Bewohner der verschwundene Dörfer haben in Kinzweiler und anderswo neue Heimat gefunden und die neu ertstandene Landschaft ist heute fruchtbarer Ackerboden und ein beliebtes Freizeitareal.

So verband sich die von Abschieds- und Trauergeschichten und neuem Leben geprägte Landschaft auf eindrückliche Weise mit der biblischen Geschichte.
Die Teilnehmenden schlugen jedoch auch die Brücke zu den gegenwärtig unter ganz anderen Rahmenbedingungen stattfindenen Auseinandersetzungen um den Bestand der Dörfer an der Kante des Tagebaus Garzweiler II.

An der vorletzten Station - dem Dorfplatz der Siedlung Neu-Langweiler - teilten die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und -teilnehmer dann selbst ein Stück Brot.

Von hier aus führrte die Gottesdiensttour unter blühenden Bäumen auf der ehemaligen Bahntrasse von Aldenhoven nach Hoengen zurück und endete mit einem österlichen Ausblick und Segen am Friedhof in Mariadorf.

Text: A. Helmer / Fotos: U. Holste-Helmer

Ansprechpartner:innen

Heike Keßler-Wiertz

Vorständin

Geschäftsstelle
Reichsweg 30
52068 Aachen

0241 / 56 52 82 90

Pfarrer Erik Schumacher

Sprecher des Vorstandes

0241 / 56 52 82 90