Aktuelles

Gedenkveranstaltung an die Shoah

Sonntag, 29. Januar, 15 Uhr

Citykirche - "Wer könnte atmen ohne Hoffnung..." - Leben und Werk der deutsch - jüdischen Dichterin Rose Ausländer

"Wer könnte atmen ohne Hoffnung..." - Leben und Werk der deutsch - jüdischen Dichterin Rose Ausländer Vortrag/Gespräch

29.01.2023 15:00 - 18:00

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie Aachen

Ansprechpartner/-in: Pfarrerin Sylvia Engels
 

Ort: Citykirche

Gedenkveranstaltung an die Shoah am Sonntag, dem 29. Januar 2023 um 15 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus

Mitwirkende: Johanna Schmidt, Violine

Lydia Hilgers, Klavier

Mona Creutzer, Theater k: Rezitation

Sylvia Engels; Maire- Therès Jung; Angelika Quadflieg, Monika Schmitz

 

Rose Ausländer ist eine der bedeutendsten jüdisch - deutschen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Alfred Margul Sperber nannte sie bewundernd "die Sappho der östlichen Landschaft". Rosalie Scherzer kam am 11. Mai 1901 in Czernowitz, in der Landschaft der Bukowina zur Welt. Sie nannte das "Buchenland" liebevoll, "die Landschaft, die mich erfand".

Czernowitz, auch "Klein - Wien" genannt, war damals die östlichste und bedeutenste deutschsprachige Kulturmetropole der österreichisch - ungarischen Doppelmonarchie,

Anderthalb Jahrhunderte war die Bukowina eine Heimat jüdisch - deutscher Symbiose.

Paul Celan, Alfred Margul - Sperber und Selma Meerbaum -Eisinger und auch viele jiddische Dichter sind in Czernowitz geboren.

Die für Literatur, Lyrik, Theater, Philosophie aufgeschlossene, liberale Atmosphäre in der Stadt, das friedliche Zusammenleben verschiedener Völker und Kulturen und zugleich eine vom Chassidismus geprägte Wort - und Naturmystik sind die geistigen Quellen aus denen die spätere Dichterin ihre Sprache schöpft.

Schreiben wird für Rose Ausländer zur Überlebensquelle: Schreiben ist Überleben. Gedichte sind ihr Lebensatem.

Dies gilt besonders für die Zeit der Shoah, in der Rose Zwangsarbeit im Straßenbau leisten musste, in der sie sich in ständiger Todesangst vor der Deportation befand und sich in Kellern mit ihrer Mutter verstecken musste, in dieser Zeit wird das Wort, das Gedicht, die geistige Welt zur Kraft, zu überleben.

Ansprechpartner:innen

Heike Keßler-Wiertz

Vorständin

Geschäftsstelle
Reichsweg 30
52068 Aachen

0241 / 56 52 82 90

Pfarrer Erik Schumacher

Sprecher des Vorstandes

0241 / 56 52 82 90