Aktuelles

Gemeinsam der Opfer der Flutkatastrophe gedacht

Trauer, Verzweiflung, Dankbarkeit und Hoffnung in ökumenischem Gedenkgottesdienst in Schleiden - Prozession von der Schlosskirche zur Evangelischen Kirche - 27 Kerzen für Verstorbene entzündet

Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben Katholiken und Protestanten in Schleiden am vergangenen Freitag der Opfer der Flutkatastrophe im Kreis Euskirchen gedacht. An dem Gedenkgottesdienst in der Schlosskirche nahmen rund 100 Menschen teil, darunter auch Mitglieder der Feuerwehren aus Hellenthal und Schleiden, Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks und Notfallseelsorger. Nach dem Gottesdienst zogen die Anwesenden durch den Ort zur Evangelischen Kirche, die von der Flut schwer beschädigt worden war, und hatten dort die Möglichkeit, Kerzen für die Verstorbenen zu entzünden.

Worte des Psalms sind Wirklichkeit geworden

"Gott hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle. Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist; Ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen", sprach die Trauergemeinde gemeinsam Verse des 69. Psalms. Pfarrer Erik Schumacher sagte dazu in seinem Teil der Predigt: "Lange haben wir diese Zeilen im übertragenen Sinne verstanden. Aber jetzt befinden wir uns in einem Ort und unter Menschen, die genau das wirklich erlebt haben." Viele Gewissheiten seien durch das Unwetter und seine Folgen erschüttert worden, und doch habe es auch große Solidarität gegeben von den Helfenden. Da nun drei Wochen nach den Unglückstagen das ganze Ausmaß der Schäden sichtbar werde, kämen bei vielen Menschen Leere und Verzweiflung auf.

"Wir brauchen nun Hoffnung und Zuversicht, dass Gott uns nicht alleine lässt", sagte Pfarrer Schumacher. "Es macht Sinn, jetzt weiterzumachen, auch wenn die Kraft dazu scheinbar nicht mehr da ist. Gott hat den Tod besiegt - so möge er auch unsere Kraftlosigkeit und Verzweiflung besiegen."

"Das Lebensfundament hat Risse bekommen"

Seine eigenen Erfahrungen mit der Flut schilderte im Gottesdienst Pfarrer Hans-Joachim Hellwig, dessen Pfarrhaus in Kall überflutet und verwüstet worden war. Pfarrer Christoph Ude berichtete von seinen Gesprächen mit Betroffenen. "Bei vielen Menschen hat das Lebensfundament Risse bekommen", sagte er. "Doch die Solidarität und Hilfsbereitschaft von Verwandten, Freunden und im Dorf tat gut und tut gut. Wir wollen dieses Aufeinanderachten, und Unterstützen nun beibehalten, denn das ist gelebte Nächstenliebe."

In der Schlosskirche hatte Pfarrer Philipp Cuck die Osterkerze entzündet, die traditionell in der Osternacht von dort zur evangelischen Kirche gebracht wird. Dies hatte aber aufgrund der Corona-Einschränkungen in diesem Jahr noch nicht geschehen können. Nach Ende des Gottesdienstes trug nun Pfarrer Erik Schumacher die Kerze zur evangelischen Kirche, durch die Schleidener Innenstadt, in der die Flutschäden noch deutlich sichtbar sind.

Eine Kerze für alle Opfer, die noch vermisst sind

Auf dem Friedhof der evangelischen Kirche wurden die Gottesdienst-Teilnehmenden von Pfarrer Oliver Joswig und den Presbyterinnen Gaby Leufgen und Charlotte Roux-Bücker erwartet. Als alle sich in einem großen Kreis auf dem Friedhof versammelt hatten, stellten Joswig, Leufgen und Roux-Bücker 26 weiße Kerzen auf die Friedhofsmauer. "Diese Kerzen sind für die 26 Menschen, die in dieser Nacht im Kreis Euskirchen ihr Leben verloren haben", sagte Gaby Leufgen. Eine 27. Kerze, die zum Schluss entzündet wurde, symbolisierte alle Opfer, die noch vermisst sind oder deren Namen nicht bekannt sind.

(Text: C. Braun / Kirchenkreis Aachen)

Spenden für die Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal

Die Flutkatastrophe vom 14./15. Juli hat die evangelischen Kirchen in Schleiden und Gemünd besonders hart getroffen. Ebenfalls beschädigt wurden die ev. Kirche in Hellenthal und das Gemeindezentrum in Kall. Wenn Sie für die Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal spenden möchten, können Sie Ihre Spende richten an das Sparkassenkonto des Kirchenkreises mit der IBAN DE42 3905 0000 0000 0002 16 und dem Verwendungszweck W0000-90001000 Fluthilfe.

Aktuelle Informationen aus der Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal finden Sie auch unter: http://eivelkirche.ekir.de/

Ansprechpartner:innen

Heike Keßler-Wiertz

Vorständin

Geschäftsstelle
Reichsweg 30
52068 Aachen

0241 / 56 52 82 91

Pfarrer Erik Schumacher

Sprecher des Vorstandes

0241 / 56 52 82 90